Feuergespräche

Feuergespräche 2021

Symposion am Feuerkorb zur späten Stunde

 

Den Tag Revue passieren lassen. Heuer wollen wir die Reihe der Feuergespräche dem Thema „Theater & Kritik“ widmen. Ohne medialer Resonanz hätte Theater kaum Öffentlichkeit, es lebt von der Kritik. Sei es direkt dank der Arbeit der Professionisten im Kritiker*innen-Fach oder indirekt durch das Publikum, das kommt oder wegbleibt. Heuer sprechen Kritiker*innen über ihre Arbeit, ihre Erfahrungen, ihren Blick auf das Theater und diskutieren mit Publikum und Künstler*innen.

 

Am 15. 8. berichtet Felix Hafner, Regisseur der „Fellner Lesung“, vom innovativen Ansatz seines Kollektivs „Institut für Medien, Politik und Theater“ aus Journalist*innen und Theaterleuten. Theater wird hier zum Informationsmedium – auf Basis sorgfältiger journalistischer Recherche.

Gäste der Feuergespräche 2021:

  • 14.8.: Judith Hoffmann (Ö1)
  • 15.8.: Felix Hafner (Regisseur)
  • 20.8.: Ewald Baringer (APA, NÖN)
  • 21.8.: Karin Cerny (Profil, Der Standard, …)

 

Moderation wechselweise: Kim Groneweg, Beate Scholz, Johanna Jonasch

 

Wann?: Beginn jeweils um ca. 23:30 Uhr bzw. im Anschluss an das Konzert im Herrenseetheater.

Wo?: Strandbad

-> PAY AS YOU CAN: Membership Pass für den Veranstaltungstag im Ticket Shop lösen und an der Tageskassa in ein Festival-Band umtauschen gegen einen „Pay as you can“-Beitrag.

Wir bitten um Lösung eines Vouchers vorab im Ticket Shop. Ein Membership Voucher aus dem Ticket Shop gilt zugleich als Registrierung (Contact Tracing) im Vorhinein, erspart Ihnen Wartezeit und erleichtert die Administration.

Erfahren Sie mehr: Wie funktioniert der Membership Pass?

Feuergespräche

Feuergespräche

Symposion am Feuerkorb zur späten Stunde

 

Den Tag Revue passieren lassen. Heuer wollen wir die Reihe der Feuergespräche dem Thema „Theater & Kritik“ widmen. Ohne medialer Resonanz hätte Theater kaum Öffentlichkeit, es lebt von der Kritik. Sei es direkt dank der Arbeit der Professionisten im Kritiker*innen-Fach oder indirekt durch das Publikum, das kommt oder wegbleibt. Heuer sprechen Kritiker*innen über ihre Arbeit, ihre Erfahrungen, ihren Blick auf das Theater und diskutieren mit Publikum und Künstler*innen.