Künstler*innen

Tea Kovše

(c) Nika Hölcl Praper

Tea Kovše, geboren 1988 in Slowenien, ist eine Puppenspielerin, die die Aufführungsbereiche des Puppenspiels, des physischen Theaters und des Straßentheaters erforscht. Nach Abschluss des MA Dramaturgie an der Akademie für Theater, Radio, Film und Fernsehen (AGRFT) in Ljubljana, Slowenien, war sie Mitbegründerin von Gledališče DELA (Theatre WORKS) (www.zraven.si)– ein performatives Theater basierend auf Puppenspiel, Bewegung und Musik . Die Aufführungen des Theaters konzentrieren sich auf soziale Beziehungen und Phänomene wie: Langeweile, Burnout, Mindset und Stigmatisierung.

 

Sie entwickelte die Puppenbewegungsmethode Puppet Parkour, in der sie die Beziehung zwischen Puppenbewegung und öffentlichem Raum untersucht.
Während der „Corona-Zeit 2020“ hat sie das Miniaturpuppentheater MOŽ! (www.mozi.space) kreiert, in dem sie zu den Themen Isolation und psychische Erkrankungen recherchiert.
Jetzt lebt sie in Klagenfurt/Celovec, Österreich.

Bei Hin & Weg mit:

KünstlerInnen