Frankenstein

(c) Chris Rogl

20. August 2022 | 15:00 – 16:00 Uhr

21. August 2022 | 13:30 – 14:30 Uhr

Ort: Städtische Bühnen

 

Von Jérôme Junod nach Mary Shelley

Szenische Einrichtung: Jérôme Junod

Mit: Antony Connor, Wolfgang Kandler, Magdalena Oettl, Olaf Salzer, Petra Staduan

 

Eine Produktion des Schauspielhaus Salzburg

Die Gruselgeschichte, die die damals 18-Jährige Mary Shelley in einem gewittrigen Sommeraufenthalt am Genfer See entwarf, ist nicht zuletzt durch ihre zahlreichen Bühnenadaptionen und später Verfilmungen weltberühmt geworden. Die Unternehmung des Medizinstudenten Victor Frankenstein, der ein neues Wesen erschafft, dass er, kaum fängt es an zu atmen, mit Schrecken verstößt, hat an Spannung nichts verloren. Die blutigen Folgen dieser Entzweiung, zwischen gothic horror und von Rousseau geprägter Romantik, sprechen uns heute noch an und stellen uns vor unbequeme Fragen: Wie weit darf Wissenschaft gehen? Welche Verantwortung trägt sie? Ist Einsamkeit eine Rechtfertigung für Gewalt? Und letztendlich: Was macht uns wirklich zu Menschen? Shelley lässt in einer multiperspektivischen Erzählung moralische und literarische Grenzen verschwimmen. Jérôme Junod hat sich nun diesem schaurigen Evergreen angenähert und beleuchtet den „modernen Prometheus“ mit neuem Blick.

Rechte: Thomas Sessler Verlag

-> Zum Ticket Shop.