Der Bau

Datum:    15. August 2021
Zeit:         19:30 – 20:29 Uhr
Ort:          Unort (Spielort wird bekannt gegeben)

Dauer:     59 min

von Jürg Amann

nach der gleichnamigen Novelle von Franz Kafka

 

Ein Tier, ein nicht näher bestimmtes Wesen, hat sich einen unterirdischen Bau eingerichtet – „und er scheint wohlgelungen“. Das Tier sichert seine Ausgänge, legt Nahrungsvorräte an, schlummert, schläft und wacht über die Stille. Das Tier, ein Dachs vielleicht, ist zu- frieden mit seinem von ihm geschaffenen System. Schließlich ist der Bau „so gesichert, wie eben überhaupt auf der Welt etwas gesichert werden kann“. Unmerklich jedoch, ohne konkreten Anlass, schleicht sich eine Bedrohung ein. Ein Geräusch vielleicht? Eine geringfügige Veränderung im Eingangsbereich? Nach und nach beginnt das Tier die Zeichen, seien sie real oder das Ergebnis einer überbordenden Bedrohungsfantasie, zu deuten. Es fühlt sich allmählich von Feinden umgeben und entwickelt, als Reaktion darauf, paranoide Strategien.

 

Franz Kafka hat mit seiner 1923/1924 geschriebenen, aber unvollendet gebliebenen Novelle eine fantastische und bis heute gültige Parabel geschaffen. Bedrohungsgefühle benötigen keinen konkreten Feind, Fremdenfeindlichkeit gibt es auch ohne Fremde, Antisemitismus existiert auch in Ländern ohne Juden. Der Schweizer Schriftsteller Jürg Amann hat Franz Kafkas beklemmenden Mono-log bearbeitet und in eine Hörspielfassung überführt. In der Regie von Alfred Koch leiht Markus Hering Kafkas Tier seine Stimme. Zunächst sicher, später ängstlich, schließlich verschreckt. „Einen solchen Gegner“, heißt es gegen Ende der Erzählung, „habe ich nicht erwarten können.“

 

Mit: Markus Hering
Regie: Alfred Koch (ORF, 2011)
Ton: Robert Pavlecka

-> Zum Ticket Shop.