Maskenspiel – Das andere Gesicht mit Markus Kupferblum

(c) Gianmaria Gava

WORKSHOP: Zur Sprache der Maske im Theater

Datum:    13.08. – 16.08. 2018
Zeit:         4 Einheiten, Vormittag

 

 

ANMELDUNG Workshop

Wir beginnen mit dynamischen Masken zu arbeiten, die bei Bewegung mit dem Kopf ihre Form verändern, setzen die Arbeit mit neutralen Masken, die keinen Gesichtsausdruck haben, fort, wobei wir lernen den Körper in verschiedenen Rhythmen und Spannungen zu bewegen und kleine Szenen mit präzisen Erzählsequenzen spielen. Kleine Bewegungsdetails werden stark sichtbar, wie durch ein Vergrößerungsglas. Die neutrale Maske enthebt uns der Subjektivität unserer Körper und lehrt uns, allegorische Haltungen einzunehmen. Die Basler Masken, stumme weiße Masken, mit denen wir starke Persönlichkeiten spielen können, bilden den Abschluss.

Markus Kupferblum, geboren 1964 in Wien. Er ist österreichischer Opern- und Theaterregisseur, Autor und Clown, Gründer des Totalen Theaters in Wien und Experte für Commedia dell‘Arte und Maskentheater. Er studierte u. a. in Paris bei Philippe Gaulier und Monika Pagneux, war Assistent von Antoine Vitez und Achim Freyer und inszenierte in vielen Ländern dieser Welt. Bekannt ist er für seine spartenübergreifende Arbeit zwischen Oper, Zirkus, Theater und Film und er wurde für seine Arbeit mit zahlreichen Preisen geehrt. Er unterrichtet(e) u. a. an der Uiversität Wien, der Universität für Angewandte Kunst Wien, der Bayrischen Theaterakademie August Everding in München, der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, der University of Michigan und am Max Reinhardt  Seminar.

Seit 2013 leitet er das Musiktheaterensemble „Schlüterwerke“ in Wien, mit dem er regelmäßig spartenübergreifende Produktionen  herausbringt. 2012 rief er gemeinsam mit Bernd C. Sucher den Europäischen Theatertag der Toleranz ins Leben.