KünstlerInnen

Johanna Orsini-Rosenberg

(c) Ingo Pertramer

Johanna Orsini-Rosenberg wurde 1968 in Klagenfurt geboren.
Violinstudium an der mdw Wien und Schauspieldiplom am Mozarteum Salzburg.

 

Theaterengagements führten u.a. ans Burgtheater Wien, das Deutsche Theater Göttingen, Volkstheater Wien, Schauspielhaus Graz, Stadttheater Klagenfurt. Rabenhof Wien und Werk-X und das Landestheater Linz.

Mit der Regiesseurin Elisabeth Gabriel wurden viele gemeinsame Produktionen eigenproduziert in Kärnten auf Schloss Damtschach und zuletzt 2018 „Auf der Suche nach dem sechsten Sinn“ von Konrad Bayer im TAG/Wien (Gastspiele u. A am Posthof Linz)

 

Film und TV :
Sie erhielt den Diagonale Schauspielpreis 2013 für die Hauptrolle im Kinofilm „Soldate Jeannette“ von Daniel Hösl und war damit bei zahlreichen Festivals eingeladen, u.a. beim Sundance Filmfestivall/USA und in Rotterdam gewann der Film 2013 den Tiger Award .
Die letzten Arbeiten für Film waren „Licht“ von Barbara Albert und „Murer-Anatomie eines Prozesses“ von Christian Frosch.
Zahlreiche TV Produktionen, zuletzt u.a „M-eine Stadt sucht einen Mörder“ (Regie: David Schalko) und “Die neue Zeit “ (Regie: Lars Kraume).

 

Demnächst: Landkrimi Kärnten „Waidmannsdank“ (Regie: Daniel Prohaska) und ab Herbst 2020 spielt sie am Landestheater Linz „die Sedierten“ von Martin Plattner (Regie: Stephan Suschke).

Bei Hin & Weg mit:

KünstlerInnen