Das wundervolle Zwischending

(c) Anna Marboe

Datum:    11., 12. August 2018
Zeit:         17:00 Uhr
Ort:          Glasfoyer, Herrenseetheater

 

von Martin Heckmanns, Max Reinhardt Seminar

 

Mit: Eva Dorlass, Anton Widauer, Corvin Hummer
Regie: Anna Marboe

Es geht um die Liebe. Es geht um die Kunst. Zwei (un)bedingt (un)vereinbare Dinge.
Anne und Johann sind ein Paar, das schon seit einiger Zeit. Anne und Johann sind Künstler, Anne und Johann sind Liebende. Als die beiden befürchten ihre Liebe könnte im Begriff sein zu stagnieren und sie in ihrem Sein und Tun als Freigeister und Künstler zu behindern, entschließen sie sich, einen Film zu drehen, in dem sie analytisch und mit den Mitteln der Kunst ihre Liebe in Frage stellen, beobachten und erforschen, in der Hoffnung, Antworten zu finden.
Das Stück stellt Fragen über die Möglichkeit der Liebe zwischen zwei Menschen, die nach Selbstverwirklichung streben, sich dabei unterstützen und auf die Füße treten, zwei Menschen, die nicht mehr miteinander sein wollen, aber nicht ohne einander leben können. Fragen über die Kunst und ihren Platz und ihre Aufgabe in der Welt, Fragen über die Vereinbarkeit von der Liebe zur Kunst und der Kunst zu lieben, über Zweisamkeit von Einzelgängern.
Im Laufe des Stückes verwandeln sich Anne und Johann durch die ständige Beobachtung und Eigenanalyse immer mehr in Mimen, in Clowns und dadurch selbst in Kunstwerke. Zum Einsatz kommen eine Vielzahl an musikalischen Einsprengseln und filmischen Sequenzen.

 

„Das wundervolle Zwischending“ wurde im März 2017 in Form eines Regiepraktikums am Max Reinhardt Seminar inszeniert. Zur Umsetzung dieses Textes hat sich die Regisseurin für ein Spiel mit den Ebenen entschieden. Indem sie einzelne Szenen in Videosequenzen zeigt, ermöglicht sie Verfremdungseffekte und Zeitsprünge.

Diese Veranstaltung ist im Tagespass inkludiert.