Die Wolkenpumpe, Schlüterwerke 

Datum:    18., 19. August 2018
Zeit:         17:00 Uhr
Ort:          Glasfoyer, Herrenseetheater

 

Eine dadasophische Ehrerbietung

 

Mit: Ingala Fortagne, Andrea Köhler, Stephanie Schmiderer, Béla Bufe
Musik: Fabian Pollack (Gitarre), Christoph Haritzer (Klarinetten, Akkordeon), Valentin Duit (Schlagwerk)
Regie: Markus Kupferblum

Raoul Hausmann war ein gebürtiger Wiener, der schon sehr früh erkannte, dass man als Prophet im eigenen Lande niemals überleben kann. Schon 1901 zog der Maler, Fotograf und Schriftsteller nach Berlin. Dort rief Hausmann mit Johannes Baader, George Grosz, Tristan Tzara und Richard Huelsenbeck die Berliner Dada-Bewegung ins Leben. Die ungewohnt provokante Sinngebung jenes Daseins, welches sich im orgiastischen Taumel zwischen den Weltkriegen verzweifelt zu orientieren versuchte, stieß nicht nur beim deutschen Spießer auf verbittert aggressive Widerstände. 1933 begann auch für Raoul Hausmann die schwere Zeit der unfreiwilligen Reisen: Spanien, Schweiz, Prag und Paris waren dem Erfinder des Lautgedichtes und der Fotomontage flüchtige Heimatwelten. Ab 1940 lebte der große Sohn der kleinlichen Wienstadt im französischen Limoges. Mit K. Schwitters zusammen erfand der quergeistige Hausmann das sinnfreie Plakatgedicht, betrat niemals wieder den kakanisch schlüpfrigen Geburtsboden am immer blauer werdenden Donaustrome. Genau am 100. Geburtstag der Gründung der DADA Bewegung, am 5. Februar 2016 um 20h16 erwies das Ensemble der SCHLÜTERWERKE dem Dadasophen und Künstler, dem einzigen österreichischen Dadaisten Raoul Hausmann die längst überfällige Huldigung. Diese einzigartige Produktion gibt es bei HIN & WEG wieder zu sehen.

Diese Veranstaltung ist im Tagespass inkludiert.