Die Geschichte zwischen der argen Storyline

(c) Franzi Kreis

Datum:    17., 18. August 2019
Zeit:         Nachmittag
Ort:          Glasfoyer

 

von Theaterkollektiv bawidifu

 

Mit: Philipp Auer, Clara Schulze-Wegener, Paul Hüttinger
Regie: Lilli Strakerjahn, Armela Madreiter
Text: Peter Neugschwentner
Austattung: Isabella Lowak

Wisst ihr…Ich hab so Sprechen gesehen, auf Bühnen. Das sich für mich einsetzt. Das sich vor hunderten Leuten aufstellt und die aufmacht. Macht ihnen die Brustkörbe auf, dass alle unsere Phantome einen neuen Raum bilden. Macht den Phantomen einen würdigen Raum, sagt ihnen, dass sie würdig sind, was ja den Brustkorbmenschen schon teilweise so gegen ihren Schwanz geht. Und sagt mir, ich habe … nicht Macht. Dass es nicht oke ist. Dass da etwas nicht so gehört. Und dann fühle ich mich irgendwie … stark.

 

Das Theater, welches sich oft etwas darauf einbildet, die Tür zur Welt in den Köpfen der Menschen zu sein, ist genau so oft ein Gewächshaus der Machtkämpfe um Berechtigungen – wer ist überhaupt in der Position auf der Bühne etwas zu dürfen und zu wollen?

 

Geht es wirklich um das was du kannst, oder darum wo du studiert hast und wie hängt das überhaupt zusammen? Und für wen wollen wir Theater machen?

 

Es geht darum, dass jemand eine Geschichte erzählen will, nämlich die Geschichte zwischen der argen Storyline und das auch verdammt noch einmal dürfen will.

Diese Veranstaltung ist im Tagespass inkludiert.